Dienstag, 28. Februar 2012

Glückszitat

Glück ist ein Stuhl, der plötzlich dasteht,
wenn man sich zwischen zwei andere setzen will.
George Bernard Shaw

Sonntag, 26. Februar 2012

Süße Sünden: Pralinen

Wisst ihr, was großartig ist? Mit den Fingern tiiiief in warme Schokolade einzutauchen - OHNE dabei schief von der Seite angeguckt zu werden - und dann Finger für Finger langsam und genüsslich abzuschlecken (und die Schoki dabei im Gesicht zu verteilen). Wo man das ungestraft machen kann? Bei einem Pralinen-Kurs der VHS. Den habe ich am Wochenende mit meiner Schwägerin und Schwiegermama besucht - und war hin und weg. 

Mozartkugeln
Innerhalb von knapp zwei Stunden haben wir unter anderem Mozartkugeln, Trüffel und Fruchtkrokant unter Anleitung hergestellt. Die Konditormeisterinnen von "Uwe's Café" in Harpstedt hatten sichtlich Freude daran, uns in ihre süßen Geheimnisse einzuweihen. Die Zutaten waren schon vorbereitet, so dass wir gleich loslegen konnten. Während ich diese Zeilen schreibe, läuft mir gerade wieder das Wasser im Mund zusammen... 

Ich hätte nie gedacht, wie einfach es zum Beispiel ist, Mozartkugeln selbst herzustellen. Man braucht dazu Kuvertüre, Marzipanrohmasse und frisch gehackte Pistazien. Die Pistazien knetet man in die Marzipanmasse ein - bis sie eine hellgrüne Farbe bekommt. Aus der Masse formt man möglichst gleich große Kugeln und drückt mit den Fingern eine Mulde ein. In die Mulde kommt ein kleines Stück Nougat, das dann sofort von der Marzipanmasse umschlossen werden sollte, damit es nicht schmilzt. Sind die Kugeln fertig geformt, muss man sie einmal von allen Seiten leicht mit Schoki einschmieren, dann trocknen lassen - und zum Schluss noch einmal vorsichtig mit einer Pralinenzange o. ä. in die warme Schokolade tauchen für den endgültigen Überzug. Gut abtropfen, damit kein Fuß entsteht und trocknen lassen. Fertig!

Dunkle Schokolade ist am einfachsten zu temperieren. Bei weißer Schokolade ist das "Zeitfenster" für die Verarbeitung so winzig, dass sie als "Königsdisziplin" gilt. :) Eine mögliche Anleitung für das Temperieren von Kuvertüre findet ihr hier.

Aus Backpapier lässt sich eine Spritztüte formen.
Man muss sich übrigens für das Verzieren von Pralinen nicht extra Spritzbeutel zulegen. Es geht auch mit ganz normalem Backpapier. Dafür schneidet man es in (fast) Dreiecke und dreht diese zu einer Tüte. Unten muss die Spitze geschlossen sein. Dann füllt man die Masse für die Verzierung ein, faltet die Tüte oben zu und schneidet unten mit einer Schere ein klitzekleines Stück von der Spitze ab. Mit diesen Tüten könnt ihr dann prima Muster und Buchstaben "malen". Eine Anleitung zum Falten einer Tüte gibt es hier. Aber bitte nicht so viel von der Tüte abschneiden wie im Video...

Zum Schluss darf ich euch noch ein tolles Rezept von "Uwe's Café" verraten. :)

Fruchtkrokant

Zutaten:
175 g Zucker
100 g Butter
50 g Honig
100 g Mandeln (gehobelt)
100 g Mandeln (gehackt)
25 g Pistazien (gehackt)
100 g rote Belegkirschen
(die Mandeln vorher leicht rösten)

Zubereitung:
Den Zucker in einem Topf unter Rühren schmelzen lassen. Butter und Honig kurz in der Mikrowelle erhitzen, zum Schmelzzucker geben und so lange verrühren, bis die Masse bindig ist. Die restlichen Zutaten unterrühren und gut miteinander vermengen. Die Masse in einen Rahmen füllen und verstreichen - das ganze kühl stellen und fest werden lassen. Die feste Platte vorsichtig zerteilen. 

So schmecken die Stückchen schon sehr lecker. Wer mag, kann sie aber noch mit Schokolade "pimpen". Dafür taucht man die Stückchen vorsichtig auf einer Gabel in die flüssige Schokolade bis kurz vor die Oberkante.


Viel Spaß beim "Nachmachen" und natürlich beim Vernaschen :o)

Freitag, 24. Februar 2012

Plumps!

Habt ihr es heute plumpsen gehört? Das war der Stein, der mir vom Herzen gefallen ist, als mein Herzensmann mich mit folgender Nachricht erlöste: Der Miez geht es gut. Ihr wurde ein Tumor (samt Zehe) entfernt - der glücklicherweise nicht gestreut hat. Jetzt hat die Kleine einen dicken Verband am Bein, liegt auf meiner Bettseite und schläft tief und fest. Ich bin so happy, dass sie es überstanden hat und hoffe sehr, dass es ihr bald wieder vollständig gut geht. Danke an alle, die die Daumen gedrückt haben, dass mit der OP alles glatt geht. Ihr seid so lieb!


Update: Ich weiß, das ist eigentlich überhaupt nicht witzig. Aber: Wie sie ihr Bein beim Laufen immer wieder schüttelt, ist echt zum ... :o) Zum Glück nimmt sie es mit Humor... die arme Maus.

Update II: Nach Verbandswechsel und Spritze kommt die Miez mit ihrem Bein immer besser klar. Wenn alles gut geht, können nächsten Montag schon die Fäden gezogen werden. Das wär doch mal was...

Update III: Heute Nacht hatte die Miez Durchfall und muss mit ihrer verbundenen Pfote irgendwie mittendurchgelaufen sein... Den Rest könnt ihr euch wahrscheinlich selber denken... :( 

Update IV (5.3.12): Der Verband ist ab, die Fäden sind raus, die Miez ist happy. Und lässt die Pfote hoffentlich in Ruhe... damit alles gut verheilen kann. Wenn Fell drüber gewachsen ist, sieht die Pfote bestimmt auch nicht mehr so merkwürdig aus...

Dienstag, 21. Februar 2012

Die Wächter des Schüttings

Alte Bremer Gebäude sind eine wahre Fundgrube für Fotografen - so auch der Schütting, der seit 1973 unter Denkmalschutz steht. Wer vor dem Portal steht, findet dort acht Figuren, die nach Informationen der Handelskammer auf Handel, Schifffahrt und Marktgeschehen anspielen sollen.


In meiner Fotocollage findet ihr: 


1)   Die Gemüsehändlerin
2)   Den Steinsetzer
3)   Den Fischer
4)   Den Dudelsack-Musikanten
5)   Den Schalmei-Musikanten
6)   Den Matrosen
7)   Den Hafenarbeiter
8)   Die Fischhändlerin


Diese acht Figuren sind aber nur ein winziger Teil von dem, was man noch alles am Haus Schütting entdecken kann. Man muss einfach nur ganz genau hinschauen. Ich wüsste ja schon gerne mal, wie viele Menschen dort täglich ein und aus gehen und diese Figuren noch nie bewusst wahrgenommen haben...

Montag, 20. Februar 2012

Freitag, 17. Februar 2012

Geheimnisvolle Türen

Was wäre, wenn...
... Türen Geschichten erzählen könnten?

Türen - besonders alte Exemplare - 
üben eine große Anziehungskraft auf mich aus. 

Wer ist zuletzt durch diese Tür gegangen? 

Was haben Menschen beim 
Blick durch das Schlüsselloch gesehen? 

Was befindet sich dahinter?

Wie alt mag die Tür wohl sein? 

Wie sieht der passende Schlüssel aus? 

Solche Fragen stelle ich mir dann. 

Türen sind geheimnisvoll...

Donnerstag, 16. Februar 2012

Beauty is where you find it: 06/12 dominante hintergründe

Über dieser Aufgabe musste ich wirklich lange grübeln - und habe mich diesmal dann doch für ein Archivbild entschieden. *schäm* Diese Bank war für mich ein interessantes Motiv, weil sie zum einen sehr filigran wirkt und zum anderen vor einem sehr dominanten Hintergrund steht - ja fast ein wenig mit diesem verschmilzt. 


Weitere Ideen zu diesem Thema gibt es bei luzia pimpinella 

Mittwoch, 15. Februar 2012

Dienstag, 14. Februar 2012

Die magischen Worte in (fast) jeder Sprache

Passend zum Tag der Liebenden gibt es heute ein Liebeslied von einem begnadeten Kabarettisten: Bodo Wartke! Wer die Chance hat ihn live zu sehen, sollte sie wahrnehmen. Es ist jedes Mal großartig!


Es gibt die Strophe inzwischen in insgesamt 88 (!) Sprachen und Dialekten, und es werden immer noch mehr. Unter www.liebesliedgenerator.de gibt es Nachschub. Dort kann man sich aus seinen Lieblingsstrophen sein ganz persönliches Liebeslied zusammenstellen. Recht neu sind zum Beispiel: Klingonisch, Norwegisch und Baseldütsch.

Samstag, 11. Februar 2012

Muffin-Day: Marmormuffins mit Schokomütze

Kann man das in der Mitte erkennen? :)
Schokolade macht glücklich...
... deshalb habe ich gestern ein sündhaft leckeres Rezept aus meinem Muffin-Backbuch "Muffins" ausprobiert und dabei gleich etwas abgewandelt.


Die Zutaten (für 12 Stück):
2 Eier
6 EL Milch
125 g weiche Butter
125 g Zucker
250 g Mehl
1/2 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Backpulver
1 TL Natron
1 TL Rum
1 Prise Salz
5 EL Kakao (für den dunklen Teig)
3 EL Milch (für den dunklen Teig)
100 g Vollmilchkuvertüre (für die "Mütze")
50 g Zartbitterkuvertüre (für die "Mütze") 


Zubereitung: 
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Eier schaumig schlagen. Milch, Butter, Zucker, Vanillezucker und Rum in die Masse einrühren. Mehl, Backpulver und Salz drübersieben. Alles schön glatt rühren. Ein Drittel des Teiges mit der Mischung aus Kakao und Milch in einer Extra-Schüssel braun färben. 


Uuupsi... War ich das etwa? Neeeeeiiiin...
Die eingefetteten Förmchen werden nach diesem Schema gefüllt:
1/2 EL heller Teig
1/2 EL dunkler Teig
1/2 EL heller Teig


Die Bäckerin Gabriele Wahl-Merle gibt den Tipp, mit einem Holzstäbchen den Teig in jedem Förmchen spiralförmig zu durchziehen. Dadurch entsteht der Marmor-Effekt. Die Muffins müssen etwa 20 Minuten backen. Nach dem Abkühlen: Die Kuvertüren jeweils in einem Wasserbad schmelzen und die Muffins nach Lust und Laune mit der flüssigen Schokolade verzieren. Ich habe sie erst mit Vollmilchschokolade überzogen, die Glasur etwas trocknen lassen und anschließend mit der Zartbitterschokolade etwas herumexperimentiert :) Die Muffins sind bei mir sehr schokolaaaaadig geworden :o) Und ich konnte mit dem Probieren beim besten Willen nicht warten, bis die Zartbitterschokolade getrocknet war. *schäm*


Mmmmhhhh... 
An die Kalorien verschwende ich jetzt mal keinen Gedanken... 
*tüdelüüü*


PS. Kommentar von meinem Herzensmann nach dem ersten Muffin: 
"Wenn ich nicht schon in dich verliebt wäre, wäre ich es spätestens jetzt!"
Also, Mädels: Auf die Schoki, fertig, los! :)

Freitag, 10. Februar 2012

Bitte lächeln!

So einfach - so genial. Nur leider nicht meine Idee ;)
Habt ein tolles Wochenende... und LÄCHELN nicht vergessen!

Gefunden bei: Design Shimmer

Donnerstag, 9. Februar 2012

Beauty is where you find it: 05/12 am wegrand

Diese äußerst kreative Art, 
sein Fahrrad zu "parken" 
hat mich irgendwie beeindruckt :) 
Und das Schild passt dazu 
wie die Faust aufs Auge :o) 


Was andere so auf ihrem Weg
entdeckt haben, findet ihr wie immer bei: 

luzia pimpinella  

Dienstag, 7. Februar 2012

"Oachkatzlschwoaf" in Aktion

Yay! Es ist vollbracht! Nach vier Anläufen haben wir endlich die Beweisfotos im Kasten, dass die Leckereien aus unserem Eichhörnchenfutterhaus auch wirklich da landen, wo sie hingehören :) 
Schwups, ist es drin.
Sooo viele Nüsse...
Wir hatten ja schon die Elstern im Verdacht oder unsere Nachbarn ... aber heute Morgen war ich endlich mal schnell genug und hab ein Eichhörnchen auf frischer Tat ertappt. (Bei den anderen Malen ist immer einer von uns los gesprintet, um die Kamera zu holen. War die Kamera bereit, war das Eichhörnchen weg...Dieses Exemplar hat sich gar nicht stören lassen - selbst dann nicht, als ich das Fenster aufgemacht und mit zittrigem Finger auf den Auslöser gedrückt habe. Wenn das so weitergeht, müssen wir bald für Nuss-Nachschub sorgen... Leider war es noch recht dunkel, so dass die Bilder nicht so schön geworden sind. Anfänger-Paparazzi-Qualität, halt ;)

Montag, 6. Februar 2012

DIY: Last-Minute-Liebesgruß III

Dreimal ist Bremer Recht :o)

Das braucht ihr für diese herzige Karte:
- eine Blanko-Klappkarte
- einen Herzstanzer (klein)
- einen Herzstanzer (mittel)
- Bastelpappe (bordeaux)
- ein ausrangiertes Buch
- doppelseitige Moosgummiklebepunkte (für den 3D-Effekt)
- Bastelkleber

Diese Karte ist ein bisschen aufwendiger, da ihr möglichst Textstellen mit schönen Worten suchen solltet. Es ist aber bestimmt auch ein reizvoller Stilbruch, wenn ihr Seiten aus einem Thriller nehmt :o) Dann könnt ihr ganz nach Gusto große und kleine Herzen aus den Buchseiten und der Pappe ausstanzen und auf die Karte kleben. Viel Vergnügen :)

Samstag, 4. Februar 2012

Seelenstreichler


DIY: Last-Minute-Liebesgruß II

Diese Karte ist auch relativ schnell und einfach gemacht. 

Ihr benötigt:

- eine Blanko-Klappkarte
- einen Schmetterlingsstanzer 
(oder Schmetterlingsausstanzteile)
- verschiedenfarbige Papierbögen
- doppelseitige Moosgummiklebepunkte
- Bastelkleber
- einen schwarzen Kalligraphie-Stift

Die Schmetterlinge habe ich zum Teil mit Bastelkleber aufgeklebt, einige habe ich mit einem oder zwei Moosgummiklebepunkten etwas höher fliegen lassen als die anderen - so entsteht ein schöner dreidimensionaler Effekt :)

Wer mag kann die Schmetterlinge zum Beispiel noch mit etwas Glitter "pimpen".

Freitag, 3. Februar 2012

Glückszitat

Glück ist Liebe.
Wer lieben kann, ist glücklich.
Hermann Hesse

DIY: Last-Minute-Liebesgruß

Ihr kennt bestimmt den großartigen Film "Zehn Dinge, die ich an dir hasse". Dieser hat mich zu folgender Karte inspiriert, die sich in wenigen Minuten ganz einfach basteln lässt - also zumindest das Äußere ;) 


Ihr benötigt:

- eine weiße Blanko-Karte zum Aufklappen
- einen Herzchen-Stempel (alternativ könnt ihr auch Herzchen-Aufkleber nehmen oder die Herzchen von Hand malen)
- schwarze Kalligraphie-Stifte mit unterschiedlichen Strichbreiten 
- einen Kussmund-Stempel (oder ihr knutscht mit rotem Lippenstift selbst aufs Papier)
- ein rotes Stempelkissen

Zuerst schreibt ihr mit den Kalligraphie-Stiften den Text auf die vordere Kartenseite. Dann könnt ihr mit dem Stempeln loslegen. Bevor ihr die Karte mit den "zehn Dingen" ausfüllt, sollte sie noch einen Moment trocknen können - sonst kann es passieren, dass die Stempelabdrücke verschmieren.

Je nachdem, wie viel Zeit ihr zur Verfügung habt, könnt ihr die Karte natürlich aufwendiger gestalten. Noch ist es ja ein bissel hin bis zum Valentinstag... Andererseits braucht man ja kein bestimmtes Datum, um dem anderen seine Liebe zu zeigen, nicht wahr? :)

Mittwoch, 1. Februar 2012

Zeigt her eure Füße!

Am Geirangerfjord in Norwegen gibt es einen fantastischen Aussichtspunkt. Wer dort bei Kaiserwetter auf dem hölzernen Thron Platz nimmt, hat das Gefühl, dass ihm für diesen Moment die Welt gehört. Im Sommer 2007 entstand dort dieser Schnappschuss:


Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Es gibt einen Mann namens Tom Robinson (Fotograf aus England), der tatsächlich eine ganze Bilderserie zum Thema "Feet first" fotografiert hat, diese Form der Fotografie quasi perfektioniert hat. Die grandiosen Bilder, die während seiner unzähligen Reisen nach Portugal, Thailand, Indien, Peru und "haste-nicht-gesehen" entstanden sind, findet ihr unter http://www.tomrobinsonphotography.com/feet-first/ 

Auch seine anderen Werke sind wirklich beeindruckend. Er ist mit 29 Jahren Vater geworden. Die Reaktion seiner Familie, Freunde usw. auf diese "good news" hat er in seeehr lustigen Fotos festgehalten.

Habt ihr eigentlich auch schon mal ein "Feet first"-Bild gemacht? 
Dann freu ich mich natürlich sehr über eure Links :)