Dienstag, 10. April 2012

Kino fürs Herz: Ziemlich beste Freunde

Am Osterwochenende (ich hoffe, ihr habt es genossen) haben mein Herzensmann und ich es endlich mal wieder ins Kino geschafft... und waren hin und weg von der französischen Tragikomödie "Ziemlich beste Freunde". Der Film, der auf einer wahren Begebenheit basiert, hat mich tief berührt: Er ist witzig, klug, lebensbejahend - ohne Kitsch, dafür mit Tiefgang und einer Prise schwarzem Humor. Ich habe viel gelacht und auch ein wenig geweint. Es war die perfekte Mischung, so dass ich euch diesen Film gerne ans Herz legen möchte. Für alle, die ihn noch nicht gesehen haben hier ein "Trailer" : Philippe hat alles, was man sich wünschen kann - doch er ist seit einem Paragliding-Unfall vom Hals an abwärts gelähmt. Als er einen neuen Pfleger sucht, macht er Bekanntschaft mit Driss, einem jungen, dunkelhäutigen Mann, der gerade aus dem Knast gekommen ist. Driss will nur einen Stempel fürs Arbeitsamt. Doch Philippe gibt ihm eine Chance und stellt ihn für einen Monat auf Probe ein. ("Ich wette, Sie halten keine zwei Wochen durch!") Zwischen den zwei Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, entwickelt sich eine herrlich verrückte Freundschaft. Fazit: Taschentücher nicht vergessen! :)

Kommentare:

  1. Tolltolltolltoller Film...habe ihn auch gesehn und bin immer noch hin und weg...hach...liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Nach dem Trailer war ich erstmal skeptisch (hohler Hollywoodkram?!), aber nach dem mir der Film von allen Seiten wärmstens empfohlen wurde war ich dann doch drin. Und mir ging es wie dir: Lachen und weinen :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes liebe Wort und natürlich konstruktive Kritik von dir. Schön, dass du mich hier besuchst. :)